World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

You are here: Home / Was wir tun / Gerechten Frieden fördern

Gerechten Frieden fördern

Dieses Projekt ist ein integraler Bestandteil der Antwort des ÖRK auf Gewalt und gewaltsame Konflikte in der heutigen Welt. Es basiert auf jahrzehntelangen ökumenischen Diskussionen, ökumenischem Verständnis sowie ökumenischer Praxis und Advocacy. Das Projekt ist partizipatorisch gestaltet und auf aktives Handeln ausgerichtet. Es unterstützt Kirchen und kirchliche Gruppen dabei, Fortschritte auf dem Weg zu grösserer Einheit im Interesse des Friedens zu machen.

Christen und Kirchen sind zum Dienst des Friedens und der Versöhnung beauftragt. Dieser Dienst erfordert, dass sich die Kirchen angesichts von zwischenmenschlichen, wirtschaftlichen, ökologischen, militärischen und anderen Formen der Gewalt, wie wir sie in der Gesellschaft, in Familien und selbst in der Kirche antreffen, ökumenisch engagieren. Während der Dekade zur Überwindung von Gewalt (DOV) 2001-2010 konnte das Bewusstsein für diese Problematik geschärft werden, Kirchen engagierten sich, kreative Aktionen wurden gestartet und Ressourcen geteilt.

Während der Internationalen ökumenischen Friedenskonvokation (IöFK) 2011 konnten die Ergebnisse der DOV gemeinsam betrachtet werden und aufbauend auf dem Ökumenischen Aufruf zum gerechten Frieden konnte nach Wegen für die Zusammenarbeit und das gemeinsame Handeln in der Zukunft gesucht werden.

Friedensnetzwerke, die vom ÖRK zusammengerufen wurden, werden die Arbeit fortsetzen und Schwerpunkte setzen bei Gerechtigkeit, Klimagerechtigkeit sowie Grundsätzen und Strategien, die Frieden stiften und der Sicherheit dienen.

Verschiedene Aktivitäten, die während der DOV begonnen wurden, wie zum Beispiel der Internationale Gebetstag für den Frieden, der immer am 21. September begangen wird, und die Solidaritätsbesuche bei Kirchen in Konfliktsituationen, die ehemals als „Lebendige Briefe“ bekannt waren, werden fortgesetzt. Solche Solidaritätsbesuche, die in der Berufung der Kirchen zu Mission und Zeugnis wurzeln, begleiten Kirchen bei ihrem Erfahrungsaustausch, bei der Überwindung ihrer Unterschiede und sie helfen ihnen, die gewaltlose Lösung von Konflikten, Versöhnung und Vergebung zu fördern.

Das Konzept des gerechten Friedens, das während der IEPC entwickelt wurde, wird in den kommenden Jahren einer der Hauptschwerpunkte der theologischen Arbeit sein und findet sich auch in dem Thema der 10. ÖRK-Vollversammlung 2013 – „Gott des Lebens, weise uns den Weg zu Gerechtigkeit und Frieden“ – wieder.

Related News

UN/ÖRK-Konsultation gibt Erklärung zu nachhaltigem Frieden in Burundi ab

UN/ÖRK-Konsultation gibt Erklärung zu nachhaltigem Frieden in Burundi ab

Eine Konsultation in Arusha (Tansania) hat zum Thema „Nachhaltiger Frieden in Burundi“ eine Erklärung abgegeben. Die vom Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) und dem UN-Büro zur Verhütung von Völkermord und zur Schutzverantwortung organisierte Konferenz burundischer religiöser Führungspersonen fand am 18. und 19. Oktober statt.

Forum stärkt ökumenische Verpflichtung zur Diakonie

Forum stärkt ökumenische Verpflichtung zur Diakonie

Ökumenische Diakonie bedeute, sich gegenseitig in denjenigen Bereichen zu ergänzen, die uns am besten liegen, nämlich unseren Gemeinschaften zu dienen und so die Einheit der Kirche für die Welt sichtbar zu machen. Darauf einigten sich die Teilnehmenden an einem Ökumenischen Strategischen Forum über Diakonie und nachhaltige Entwicklung, zu dem letzte Woche der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) eingeladen hatte.

Koreakonferenz will mit aller Entschlossenheit einen Atomkrieg verhindern

Koreakonferenz will mit aller Entschlossenheit einen Atomkrieg verhindern

„Die Welt muss dem koreanischen Volk zuhören. Die Menschen wollen keinen Krieg. Sie wollen Frieden.“ Das sind die Worte von Pastor Frank Chikane, Vorsitzender der Kommission für internationale Angelegenheiten des ÖRK, anlässlich seiner Reflexionen über die Wünsche und Vorstellungen mehrerer Dutzend Personen aus der ganzen Welt, die am 5. Oktober an einer Videokonferenz über die Koreakrise teilgenommen haben.