World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Mission von den Rändern her

Mission von den Rändern her

Als Ausdruck seines Engagements für Gerechtigkeit, Menschenwürde und Befreiung hat sich der ÖRK seit seiner Gründung als ein verlässlicher Partner an die Seite diskriminierter und ausgeschlossener Menschen gestellt. Mission von den Rändern her ist theologische Arbeit mit Rassismusopfern, indigenen Völkern, Dalits, Menschen mit Behinderungen.

Als Ausdruck seines Engagements für Gerechtigkeit, Menschenwürde und Befreiung hat sich der ÖRK seit seiner Gründung als ein verlässlicher Partner an die Seite diskriminierter und ausgeschlossener Menschen gestellt und hat rassische wie ethnische Minderheiten, Flüchtlinge und Migranten/innen, Menschen mit Behinderungen, indigene Völker, Dalits und andere in ihrem Streben nach Gerechtigkeit begleitet. Während Jahrzehnten hat er Reflexion und Analyse, Fürsprachearbeit und Kommunikation unter ihnen gefördert und ihre Bemühungen auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene unterstützt.  Kirchen und Gesellschaften ermutigt er, gerechter, integrativer und anteilnehmender zu werden.

Die globalisierte Welt soll Menschen miteinander verbinden - dennoch scheinen vielerlei neue und alte Formen von Ausgrenzung aktiv praktiziert zu werden. Einige davon lassen sich auch im Leben der Kirchen beobachten und sie beeinflussen, wie diese auf Anderssein und auf die verschiedenen Formen der Ausgrenzung reagieren. Angesichts der Massenmigration von Menschen auf der ganzen Welt nehmen Fremdenfeindlichkeit und rassistische Gewalt zu. Der Kampf der indigenen Völker um ihr Land, ihre Identität, ihre Sprache und das Überleben ihrer Kultur geht weiter, genauso wie der Kampf für die Abschaffung der jahrhundertealten Diskriminierung aufgrund der Kastenzugehörigkeit in Indien. Im Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Globalisierung und der allgegenwärtigen Gewalt sind für Menschen mit Behinderungen neue Herausforderungen entstanden.

Kirchen können aus den Erfahrungen in der Fürsprachearbeit von und für Menschen, die diskriminiert und ausgegrenzt werden lernen.

Mission von den Rändern her ist theologische Arbeit mit Rassismusopfern, indigenen Völkern, Dalits, Menschen mit Behinderungen. Sie sind keine Außenseiter. Sie alle sind Teil des Leibes Christi, Teil der Kirche. Der ÖRK unterstützt eine theologische Reflexion gestützt auf ihre Erfahrungen und Weltsichten, in der Hoffnung, dass ihre Beiträge den Kirchen dabei helfen werden, zu Zufluchtsstätten voller Liebe, Gerechtigkeit und Frieden zu werden.

Related Events

Konferenz für Weltmission und Evangelisation

Konferenz für Weltmission und Evangelisation

08. - 13. März 2018 Arusha, Tansania

Konferenzen für Weltmission und Evangelisation sind eine lange Tradition des Internationalen Missionsrates und der Kommission für Weltmission und Evangelisation des Ökumenischen Rates der Kirchen; sie werden alle zehn Jahre abgehalten.

Ökumenisches Seminar für Leitung, Wirtschaft und Management

Ökumenisches Seminar für Leitung, Wirtschaft und Management

19. - 31. August 2018 Mexico City, Mexiko

Um die Stimme der Kirchen in Bezug auf die Weltwirtschaft zu stärken, wird eine Gruppe von bis zu 15 gegenwärtigen und zukünftigen Führungskräften, die die Kirchen vertreten, die Gelegenheit haben, das ökumenische Seminar für Leitung, Wirtschaft und Management für eine Ökonomie des Lebens zu besuchen.

Related News

#WCC70: Kirchen als „Vermittler von Freiheit“

#WCC70: Kirchen als „Vermittler von Freiheit“

Weiße Minderheiten haben viele Jahre lang über drei südafrikanische Länder geherrscht – auch noch als schon die meisten ehemaligen Kolonien Afrikas Unabhängigkeit erlangt hatten. Brutale und blutige Kriege, die zwischen 20 und 30 Jahren andauerten, gingen der Unabhängigkeit Simbabwes (vormals Rhodesien) 1980, der Unabhängigkeit Namibias (vormals Südwestafrika) 1990 und der Herrschaft durch die Mehrheit in Südafrika 1994 voraus.

Weltmissionskonferenz tagt an einem Ort, wo sich Religionen begegnen

Weltmissionskonferenz tagt an einem Ort, wo sich Religionen begegnen

Dr. Agnes Abuom (Anglikanische Kirche von Kenia) ist Vorsitzende des Zentralausschusses des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) und Autorin des Vorworts des „Resource Book“ zur Konferenz für Weltmission und Evangelisation. Im folgenden Interview spricht Dr. Abuom über die historische Bedeutung und das Thema der Weltmissionskonferenz, die vom 8. bis 13. März in Arusha (Tansania) stattfindet.

#WCC70: Dr. Agnes Abuom: „Ich träume von einer Welt, in der die Würde jedes Mannes und jeder Frau gewährleistet ist“

#WCC70: Dr. Agnes Abuom: „Ich träume von einer Welt, in der die Würde jedes Mannes und jeder Frau gewährleistet ist“

Vor 70 Jahren wurde am 23. August der Ökumenische Rat der Kirchen in Amsterdam gegründet. Der Festgottesdienst am 23. August in Amsterdam ist nur eine der zahlreichen Veranstaltungen, die der ÖRK, seine Mitgliedskirchen und Partner planen, um den Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens weiterzugehen und gleichzeitig diese 70 Jahre ökumenischen Strebens zu ehren und von ihnen zu lernen. Dr. Abuom, die Vorsitzende des ÖRK-Zentralausschusses, sprach in einem Interview über die Entwicklung des ÖRK in den letzten 70 Jahren.