World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

You are here: Home / Was wir tun / Gerechte Gemeinschaften für Frauen und Männer

Gerechte Gemeinschaften für Frauen und Männer

Beim Aufbruch zum Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens stellt der ÖRK den Aufbau gerechter Gemeinschaften für Männer und Frauen in den Mittelpunkt all seiner Aktivitäten. Gerechte Beziehungen zwischen den Geschlechtern sind notwendig für eine verwandelnde Erneuerung von Kirche und Gesellschaft.

Related News

Großmütter der Plaza de Mayo leben Führungsrolle von Frauen für Gerechtigkeit und Frieden vor

Großmütter der Plaza de Mayo leben Führungsrolle von Frauen für Gerechtigkeit und Frieden vor

In Situationen von Krieg und Unterdrückung ist Gewalt gegen Frauen zügellos, doch sind es oft auch die Frauen, die im Einsatz gegen Ungerechtigkeit die Führung übernehmen. Den Mut von Müttern und Großmüttern von in Argentiniens schmutzigem Krieg (1976 – 1983) Verschwundenen beschrieben Vertretende des ÖRK kürzlich als beispielhaft und inspirierend.

Menschenrechte in Argentinien: die Reise geht weiter

Menschenrechte in Argentinien: die Reise geht weiter

„Seit 1983 genießt Argentinien die längste Zeit der Demokratie unserer Geschichte – das ist eine wichtige Errungenschaft, und gerade deshalb müssen wir uns um sie kümmern.“ Die Botschaft von Estela Barnes de Carlotto war geprägt von Stolz über den friedlichen Wandel von der Militärdiktatur zur Demokratie vor 35 Jahren sowie von der Sorge über neuste Entwicklungen in ihrem Land. Carlotto sprach an einem Treffen in Genf, an dem die Freundschaft aufgefrischt wurde zwischen dem ÖRK und der Vereinigung der Großmütter der Plaza de Mayo, deren Präsidentin sie ist.

Ein sicherer Ort für sündige Menschen, um sich zu ändern und Schmerz zu teilen

Ein sicherer Ort für sündige Menschen, um sich zu ändern und Schmerz zu teilen

Die Kirche muss ein sicherer Ort sein, an dem sündige Menschen aufgenommen werden, um aus ihren Fehlern zu lernen und sich zu ändern, und an dem diejenigen, denen Wunden zugefügt wurden, ihren Schmerz teilen und eine Zuflucht finden können, sagt Maria Dous, Medizinstudentin aus Ägypten. Im Juli nahm sie an einem Seminar teil, das vom Ökumenischen Netzwerks zur Stärkung von Frauen afrikanischer Herkunft (PAWEEN) veranstaltet wurde.

„Die Kirche trägt eine große Verantwortung für die Selbstbestimmung der Frauen"

„Die Kirche trägt eine große Verantwortung für die Selbstbestimmung der Frauen"

Die unbekannten Geschichten und das vernachlässigte Potenzial von Frauen afrikanischer Herkunft waren das Hauptthema eines Seminars, das Anfang des Monats vom Ökumenischen Netzwerks zur Stärkung von Frauen afrikanischer Herkunft (PAWEEN) veranstaltet wurde. Das Netzwerk ist ein Projekt der Abteilung für ökumenische theologische Ausbildung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) und des Ökumenischen Instituts des ÖRK in Bossey. Das nachfolgende Gespräch mit Dr. Kimberly M. Lymore ist das erste Interview in einer Reihe von Begegnungen und gibt einen Eindruck von den Erkenntnissen der Seminarteilnehmenden.

Pan-Afrikanische Frauen tagen für nachhaltige Entwicklung

Pan-Afrikanische Frauen tagen für nachhaltige Entwicklung

Frauen afrikanischer Herkunft haben einen wichtigen Beitrag zur Ökumene und zur nachhaltigen Entwicklung ihrer Gesellschaft geleistet. Aber ihre Geschichten sind oft wenig bekannt, und ihr Potenzial liegt häufig brach.

Kirchen in Norwegen und Pakistan gehen neue ökumenische Wege

Kirchen in Norwegen und Pakistan gehen neue ökumenische Wege

In einem Land, in dem Menschen christlichen Glaubens eindeutig in der Minderheit sind und oft unter Diskriminierung leiden, und in einem von wiederholten Spannungen und Konflikten zwischen Menschen unterschiedlicher religiöser Tradition bestimmten Kontext haben die Kirche von Norwegen und die Kirche von Pakistan vor kurzem in Pakistan ein neues ökumenisches Kapitel aufgeschlagen.

Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen erklärt: Zunehmende weltweite Ungleichheit muss „jetzt“ bekämpft werden

Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen erklärt: Zunehmende weltweite Ungleichheit muss „jetzt“ bekämpft werden

Wenn die ständig zunehmende Ungleichheit auf dieser Welt, wie sie vor Kurzem hervorgehoben wurde, bekämpft werden soll, müssen die Führungspersönlichkeiten weltweit „jetzt“ handeln, und zwar durch konkrete Maßnahmen, erklärt der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pastor Dr. Olav Fykse Tveit. Der ÖRK-Verantwortliche nimmt diese Woche am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos, Schweiz, teil, dessen diesjähriges Thema lautet: „Responsive and Responsible Leadership“ (reaktive und verantwortliche Führung).

ÖRK-Zentralausschuss fordert selbstkritische Reflexion zum Thema Religion und Gewalt

In einer am 28. Juni angenommenen öffentlichen Erklärung hat der ÖRK-Zentralausschuss die „Friedensarbeit im Kontext von Religion und Gewalt“ als besonderen Themenschwerpunkt für das Jahr 2017 bezeichnet.

ÖRK-Zentralausschuss diskutiert Kinderrechte

ÖRK-Zentralausschuss diskutiert Kinderrechte

Eine Plenarsitzung des ÖRK-Zentralausschusses befasste sich am 27. Juni mit der Frage, wie Religionsgemeinschaften sich für Kinderrechte engagieren können, und diskutierte den ihr vorgelegten Entwurf einer Erklärung mit dem Titel „Grundsätze für kinderfreundliche Kirchen“. Das Dokument soll nun weiter bearbeitet und dem ÖRK-Exekutivausschuss bei seiner nächsten Tagung erneut vorgelegt werden.

Frauen und Kinder als Flüchtlinge im Fokus der KEK-Summer-School

Unter den Massen von Flüchtlingen der letzten Monate waren auch viele Frauen und Kinder. Ihre Rechte stehen deswegen im Fokus einer von der Konferenz Europäischer Kirchen organisierten Summer School in Griechenland.