World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

You are here: Home / Was wir tun / Gerechte Gemeinschaften für Frauen und Männer

Gerechte Gemeinschaften für Frauen und Männer

Beim Aufbruch zum Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens stellt der ÖRK den Aufbau gerechter Gemeinschaften für Männer und Frauen in den Mittelpunkt all seiner Aktivitäten. Gerechte Beziehungen zwischen den Geschlechtern sind notwendig für eine verwandelnde Erneuerung von Kirche und Gesellschaft.
Gerechte Gemeinschaften für Frauen und Männer

Gebetsbaum für Gender-Gerechtigkeit auf der 10. ÖRK-Vollversammlung

Beim Aufbruch zum Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens, zu dem die 10. Vollversammlung 2013 aufgerufen hatte, stellt der Ökumenische Rat der Kirchen den Aufbau gerechter Gemeinschaften für Männer und Frauen in den Mittelpunkt all seiner Aktivitäten.

Für eine verwandelnde Erneuerung von Kirche und Gesellschaft sind die Erfahrungen, Perspektiven und die Teilnahme von jungen Frauen und Männern gleichermaßen erforderlich. Gerechte Beziehungen zwischen den Geschlechtern sind entscheidend, wenn es darum geht, uns dem Klimawandel zu stellen, eine Ökonomie des Lebens aufzubauen sowie gerechten Frieden und die Wahrung der Menschenwürde zu fördern.

Dabei spielen ökumenische Theologie-Ausbildung und die Ausbildung von Führungskräften eine Schlüsselrolle, insofern als sie sich unter anderem mit der Frage auseinandersetzen, was Gerechtigkeit und Frieden für Frauen bedeuten, die als Flüchtlinge, Opfer von Frauenhandel und sexueller Gewalt oder in anderen entmenschlichenden Situationen leben.

In den ÖRK-Lehrgängen werden gläubige Frauen befähigt, die Instrumente der Vereinten Nationen für die Verteidigung der Rechte der Frauen und der Geschlechtergerechtigkeit einzusetzen. Durch die Vernetzung von christlichen Frauenorganisationen und Teilnehmern und Teilnehmerinnen an der jährlichen Tagung der UNO-Kommission für die Stellung der Frau können sie ihren Stimmen mehr Gehör verschaffen.

Ferner wurde eine Beratungsgruppe aus Vertretern und Vertreterinnen der Mitgliedskirchen eingerichtet, die eine Politik der Geschlechtergerechtigkeit ausarbeiten und den Generalsekretär in Gender-Fragen beraten soll.

Donnerstag in Schwarz

Die Kampagne „Donnerstag in Schwarz“ soll mit der einfachen Geste, am Donnerstag schwarze Kleidung zu tragen, zum Ende der Gewalt an Frauen und Mädchen beitragen. Damit wird weltweit dem Wunsch Ausdruck verliehen, in sicheren Gemeinschaften leben zu können, in denen wir in uns gefahrlos und ohne Angst bewegen können, aufgrund unseres Geschlechts oder unserer sexuellen Orientierung vergewaltigt, angeschossen, geschlagen, verbal angegriffen oder diskriminiert zu werden. Die während der ökumenischen Dekade „Kirchen in Solidarität mit den Frauen“ (1988-1998) gegründete Kampagne wurde bei der 10. Vollversammlung 2013 zusammen mit dem Christian Aids Bureau for Southern Africa (Christliches Büro für AIDS im südlichen Afrika), Diakonia Council of Churches (Diakonischer Rat der Kirchen, Südafrika), Northern Territory Youth Affairs Network (Netzwerk für Jugendarbeit im Nordterritorium, Australien), Victoria University Students’ Association, (Studentenvereinigung der Victoria-Universität, Neuseeland), der Unionskirche in Schweden, der Kirche von Schweden und anderen Partnern wiederbelebt.

Related News

Großmütter der Plaza de Mayo leben Führungsrolle von Frauen für Gerechtigkeit und Frieden vor

Großmütter der Plaza de Mayo leben Führungsrolle von Frauen für Gerechtigkeit und Frieden vor

In Situationen von Krieg und Unterdrückung ist Gewalt gegen Frauen zügellos, doch sind es oft auch die Frauen, die im Einsatz gegen Ungerechtigkeit die Führung übernehmen. Den Mut von Müttern und Großmüttern von in Argentiniens schmutzigem Krieg (1976 – 1983) Verschwundenen beschrieben Vertretende des ÖRK kürzlich als beispielhaft und inspirierend.

Menschenrechte in Argentinien: die Reise geht weiter

Menschenrechte in Argentinien: die Reise geht weiter

„Seit 1983 genießt Argentinien die längste Zeit der Demokratie unserer Geschichte – das ist eine wichtige Errungenschaft, und gerade deshalb müssen wir uns um sie kümmern.“ Die Botschaft von Estela Barnes de Carlotto war geprägt von Stolz über den friedlichen Wandel von der Militärdiktatur zur Demokratie vor 35 Jahren sowie von der Sorge über neuste Entwicklungen in ihrem Land. Carlotto sprach an einem Treffen in Genf, an dem die Freundschaft aufgefrischt wurde zwischen dem ÖRK und der Vereinigung der Großmütter der Plaza de Mayo, deren Präsidentin sie ist.

Ein sicherer Ort für sündige Menschen, um sich zu ändern und Schmerz zu teilen

Ein sicherer Ort für sündige Menschen, um sich zu ändern und Schmerz zu teilen

Die Kirche muss ein sicherer Ort sein, an dem sündige Menschen aufgenommen werden, um aus ihren Fehlern zu lernen und sich zu ändern, und an dem diejenigen, denen Wunden zugefügt wurden, ihren Schmerz teilen und eine Zuflucht finden können, sagt Maria Dous, Medizinstudentin aus Ägypten. Im Juli nahm sie an einem Seminar teil, das vom Ökumenischen Netzwerks zur Stärkung von Frauen afrikanischer Herkunft (PAWEEN) veranstaltet wurde.