World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Globales Ökumenisches Aktionsbündnis

Globales Ökumenisches Aktionsbündnis

Das Globale Ökumenische Aktionsbündnis (Ecumenical Advocacy Alliance EAA), eine Initiative des Ökumenischen Rates der Kirchen, ist ein globales Netzwerk von Kirchen und kirchennahen Organisationen, welche sich gemeinsam für Gerechtigkeit und menschliche Würde engagieren. Gegenwärtige Kampagnen-Themen sind HIV und AIDS, Lebensmittelsicherheit und nachhaltige Landwirtschaft.

Das Globale Ökumenische Aktionsbündnis (Ecumenical Advocacy Alliance EAA), eine Initiative des Ökumenischen Rates der Kirchen, ist ein globales Netzwerk von Kirchen und kirchennahen Organisationen, welche sich gemeinsam für Gerechtigkeit und menschliche Würde engagieren. Gegenwärtige Kampagnen-Themen sind HIV und AIDS, Lebensmittelsicherheit und nachhaltige Landwirtschaft.

Das EAA wurde im Jahr 2000 gegründet, beruhend auf der Überzeugung, dass wir umso mehr für die Gerechtigkeit bewirken können, je mehr wir gemeinsam sprechen und handeln.

Der Ökumenische Rat der Kirchen beherbergt das EAA. Die teilnehmenden Organisationen decken eine weite Bandbreite von Kirchenfamilien (römisch-katholische, evangelische und auf der Reformation basierende Traditionen) und Organisationsformen (kirchliche humanitäre Hilfs- und Entwicklungsorganisationen, kirchliche Befürwortungsorganisationen, Kirchen, nationale und regionale Kirchenräte, religiöse Orden und andere Gruppen) ab. Eine aktuelle Liste der EAA-Mitglieder finden Sie hier: www.e-alliance.ch/en/s/about-us/members/

Related News

Millionen Menschen beten gemeinsam für ein Ende des Hungers

Millionen Menschen beten gemeinsam für ein Ende des Hungers

Am 21. Mai, dem Weltgebetstag für ein Ende des Hungers, haben Millionen Menschen unterschiedlicher Glaubenstraditionen, aus verschiedensten Organisationen und lokalen Gemeinschaften in der ganzen Welt gebetet, getwittert, gepostet und persönlich darüber gesprochen, dass 20 Millionen Menschen im Südsudan, in Somalia, im Jemen und in Nigeria unter Hungersnöten leiden und dringende Abhilfe notwendig ist.

G7-Gipfel muss etwas gegen die Hungersnot unternehmen

G7-Gipfel muss etwas gegen die Hungersnot unternehmen

Es wird noch lange nicht genügend getan, um das Leben der 20 Millionen Menschen zu retten, die in Ländern wie Jemen, Somalia, Südsudan und Nigeria von einer Hungerkatastrophe bedroht werden. Davon betroffen sind auch 1,4 Millionen Kinder, die unmittelbar vom Hungertod bedroht sind, wenn ihnen nicht sofort geholfen wird.

„Nahrung ist ein Gottesgeschenk“ - ÖRK lädt zu Weltgebetstag für ein Ende der Hungersnot ein

„Nahrung ist ein Gottesgeschenk“ - ÖRK lädt zu Weltgebetstag für ein Ende der Hungersnot ein

Da heutzutage mehr Menschen von Hungersnöten bedroht sind als jemals zuvor in den letzten Jahrzehnten, laden der ÖRK, die Gesamtafrikanische Kirchenkonferenz sowie eine Reihe kirchlicher Partner und Netzwerke als Reaktion auf die Hungerkrise zu einem weltweiten Gebetstag am 21. Mai 2017 für ein Ende der Hungersnot ein.