World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Begleitung von Kirchen in Konfliktsituationen

Begleitung von Kirchen in Konfliktsituationen

Der ÖRK begleitet Kirchen in Ländern, in denen Religion missbraucht wird, um Konflikte zu schüren, und unterstützt sie in ihrem Engagement für Veränderungen.

Related News

„Nahrung ist ein Gottesgeschenk“ - ÖRK lädt zu Weltgebetstag für ein Ende der Hungersnot ein

„Nahrung ist ein Gottesgeschenk“ - ÖRK lädt zu Weltgebetstag für ein Ende der Hungersnot ein

Da heutzutage mehr Menschen von Hungersnöten bedroht sind als jemals zuvor in den letzten Jahrzehnten, laden der ÖRK, die Gesamtafrikanische Kirchenkonferenz sowie eine Reihe kirchlicher Partner und Netzwerke als Reaktion auf die Hungerkrise zu einem weltweiten Gebetstag am 21. Mai 2017 für ein Ende der Hungersnot ein.

Südsudan: Rolle der Zivilgesellschaft zentral für Frieden

Südsudan: Rolle der Zivilgesellschaft zentral für Frieden

Am 28. September organisierte der ÖRK in Genf mit anderen Organisationen eine Podiumsdiskussion zum Thema „Wiederaufbau von unten: Die Rolle der Zivilgesellschaft im Südsudan“.

Gemeinsames Gebet in Genf als Antwort auf Gewalt

Gemeinsames Gebet in Genf als Antwort auf Gewalt

Das Gedenken an den armenischen Völkermord der Jahre 1915-1923 hätte eigentlich im Zentrum des Gottesdienstes am 15. November stehen sollen. Nach den Anschlägen in Beirut und Paris haben die Gebete der Reformierten Kirche Genfs und des ÖRK-Exekutivausschusses aber eine neue Dimension angenommen.

Kardinal Kurt Koch: „Wir müssen unsere Solidarität vertiefen.“

Kardinal Kurt Koch: „Wir müssen unsere Solidarität vertiefen.“

Kurt Koch, Kardinal der römisch-katholischen Kirche und Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, gewährte dem ÖRK ein Interview im Rahmen des Global Christian Forum. Dort hatten sich hochrangige Kirchenverantwortliche verschiedener Kirchentraditionen aus über 60 Ländern versammelten, um Solidarität mit Kirchen und christlichen Menschen zu bekunden, die heute in der Welt verfolgt und diskriminiert werden.

Generalsekretär bekräftigt Engagement für Gerechtigkeit und Frieden im Nahen Osten

Generalsekretär bekräftigt Engagement für Gerechtigkeit und Frieden im Nahen Osten

„Als weltweite Gemeinschaft von Kirchen liegt uns die Unterstützung von Initiativen für gerechten Frieden in der ganzen Region Naher Osten sehr am Herzen“, erklärte der ÖRK-Generalsekretär in Athen.

Ökumenische Bemühungen sollen Friedensprozess in der Ukraine voranbringen

Ökumenische Bemühungen sollen Friedensprozess in der Ukraine voranbringen

Die vom ÖRK geleiteten ökumenischen Bemühungen sind ein weiterer Beitrag zum Frieden in der Ukraine. Gleichzeitig wird die brüchige Waffenruhe im Osten des Landes täglich auf die Probe gestellt.

Nigerianische Kirchen engagieren sich aktiv am nationalen Wahlverfahren

Nigerianische Mitgliedskirchen des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK), vertreten durch den Christenrat von Nigeria (CCN), engagierten sich aktiv an der Beobachtung der jüngsten nigerianischen Wahlen und setzten so ihre erklärte Überzeugung fort, dass eine effektive Teilnahme der Nigerianerinnen und Nigerianer am Regierungsprozess für die Gestaltung der Zukunft des Landes sehr wichtig sei.

ÖRK trauert um durch den „Islamischen Staat“ getötete äthiopische Christen

In einem Solidaritätsbrief an Abune Mathias, Patriarch der Äthiopischen Orthodoxen Kirche Tewahedo, Mitgliedskirche des ÖRK, drückte ÖRK-Generalsekretär Olav Fykse Tveit tiefe Bestürzung aus über die jüngsten Morde an mehr als 20 äthiopischen Christen in Libyen durch den so genannten „Islamischen Staat“.

ÖRK verurteilt Terrorangriff in Kenia

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) hat die Terrorattacken vom 2. April auf den Campus der Universität Garissa im Nordosten Kenias aufs schärfste verurteilt. In einer Erklärung vom 3. April hat die ÖRK-Zentrale in Genf tiefe Besorgnis über die jüngsten Berichte aus Kenia geäußert, nach denen fast 150 Menschen massakriert wurden, darunter auch die Sicherheitskräfte, die den Campus bewachten. Für diese Toten und fast weitere 80 Verwundete sind die Terroristen der al-Shabaab-Miliz verantwortlich, die Berichten zufolge gezielt christliche Studenten aufgrund ihres Glaubens töteten.

Gebete für Frieden im Irak, in Syrien, Libyen, Ägypten und in der Region

Gebete für Frieden im Irak, in Syrien, Libyen, Ägypten und in der Region

Während dieser Fastenzeit ruft der ÖRK seine Mitgliedskirchen auf, am Sonntag, 29. März für alle von Kriegen betroffenen Menschen im Nahen Osten, besonders im Irak, in Syrien, Libyen und Ägypten zu beten. Diese Gebetszeit will die Hoffnungslosigkeit beenden und neue Hoffnung wecken, sie weist auf die Verwundbarkeit der Minderheiten und den drohenden Verlust der Vielfalt in der Gesellschaftsstruktur dieser Region hin.