World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

You are here: Home / Was wir tun / Armut, Reichtum und Umwelt: Folgen der Globalisierung

Armut, Reichtum und Umwelt: Folgen der Globalisierung

Dieses Projekt bringt Kirchen und ihre Partner zusammen, um über den Zusammenhang zwischen Armut, Reichtum und Umwelt nachzudenken, wirtschaftliche Ungerechtigkeit zu bekämpfen, Initiativen zu gerechtem Handel, ökologischer Verschuldung und menschenwürdiger Arbeit durchzuführen und die Arbeit an dem Projekt

Related News

G20-Gipfel in Hamburg: Aufruf zu Friedensgebet

G20-Gipfel in Hamburg: Aufruf zu Friedensgebet

Während am Freitag die politische Führungsriege der G20-Staaten sich in Hamburg versammelte um globale Wirschafts-, Gesellschafts-, Umwelt- und Politikfragen zu diskutieren, riefen die Kirchen zum gemeinsamen Friedensgebet in Deutschland und weltweit auf.

Unzählige Versprechen, weiter für Klimagerechtigkeit zu kämpfen

Unzählige Versprechen, weiter für Klimagerechtigkeit zu kämpfen

Klimagerechtigkeit ist keine Politik, die einfach mal so von einem Präsidenten beendet werden kann – es ist eine moralische Entscheidung, die sich auf das Wohlergehen von Millionen Menschen und zukünftigen Generationen in der ganzen Welt auswirkt.

ÖRK-Vorsitzende fordert Neuausrichtung der Außenpolitik im Hinblick auf einen gerechten Frieden

ÖRK-Vorsitzende fordert Neuausrichtung der Außenpolitik im Hinblick auf einen gerechten Frieden

Die Außenpolitik der Regierungen müsse sich ändern und sich auf globale Ungleichheiten konzentrieren, die in vielen Ländern für Konflikte verantwortlich seien, so die Vorsitzende des ÖRK-Zentralausschusses, Dr. Agnes Abuom, in einem Gespräch mit dem deutschen Außenminister Sigmar Gabriel in Berlin.

Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen erklärt: Zunehmende weltweite Ungleichheit muss „jetzt“ bekämpft werden

Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen erklärt: Zunehmende weltweite Ungleichheit muss „jetzt“ bekämpft werden

Wenn die ständig zunehmende Ungleichheit auf dieser Welt, wie sie vor Kurzem hervorgehoben wurde, bekämpft werden soll, müssen die Führungspersönlichkeiten weltweit „jetzt“ handeln, und zwar durch konkrete Maßnahmen, erklärt der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pastor Dr. Olav Fykse Tveit. Der ÖRK-Verantwortliche nimmt diese Woche am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos, Schweiz, teil, dessen diesjähriges Thema lautet: „Responsive and Responsible Leadership“ (reaktive und verantwortliche Führung).

Ökumenisches Seminar für Leitung, Wirtschaft und Management schließt mit der Hoffnung auf eine bessere Zukunft

Ökumenisches Seminar für Leitung, Wirtschaft und Management schließt mit der Hoffnung auf eine bessere Zukunft

„Als Professor für Wirtschaft und Wirtschaftsethik mit einem theologischen Hintergrund und als Dekan des Ökumenischen Seminars für Leitung, Wirtschaft und Management (GEM School) kann ich sagen, dass die pluralistische Wirtschaft – die als internationale Initiative von Studierenden neue Bekanntheit genießt – ein Versuch ist, die neoliberale monolithische Wirtschaft herauszufordern. Es ist an der Zeit, auf eine neue Art und Weise über die Wirtschaft nachzudenken“, sagte Prof. Martin Büscher, erster Lehrstuhl für Wirtschaftswissenschaften und Wirtschafts- und Unternehmensethik am Institut für Diakoniewissenschaft und Diakoniemanagement an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel (Deutschland) zum Abschluss des Seminars für Leitung, Wirtschaft und Management (Governance, Economics and Management, GEM), das vom 22. August bis 2. September in Hong Kong stattfand.

Ökumenisches Seminar erörtert neue internationale Finanz- und Wirtschaftsarchitektur

Ökumenisches Seminar erörtert neue internationale Finanz- und Wirtschaftsarchitektur

Ein Wirtschaftssystem, das auf hemmungslosem Konsum und Gier beruht, ist ein fester Bestandteil unseres modernen Lebens geworden. Es ist deshalb an der Zeit, dieses Paradigma zu ändern und sich für eine neue Finanz- und Wirtschaftsarchitektur einzusetzen. Der ÖRK gemeinsam mit der WGRK jetzt zum ersten ökumenischen Seminar für Leitung, Wirtschaft und Management mit dem Thema „Für eine Ökonomie des Lebens" in Hongkong ein.

Weltsozialforum sät Saat der Hoffnung im globalen Norden

Weltsozialforum sät Saat der Hoffnung im globalen Norden

Eine Delegation des ÖRK nahm am 12. Weltsozialforum in Montreal (Kanada) teil, das am 14. August zu Ende ging. Über 30 000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der ganzen Welt kamen zusammen, um aus ihrer jeweiligen lokalen Perspektive über globale Fragen zu sprechen, sich mit anderen zu vernetzen, die an ähnlichen Problemen arbeiten, und gemeinsam neue Initiativen zu starten und einen progressiven Weg in die Zukunft zu finden.

ÖRK nutzt den ersten globalen WHO-Diabetesbericht für einen Gesundheitsappell

ÖRK nutzt den ersten globalen WHO-Diabetesbericht für einen Gesundheitsappell

Der Weltgesundheitstag am 7. April befasst sich dieses Jahr mit dem Thema Diabetes. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihren ersten globalen Diabetes-Bericht veröffentlicht und weist darauf hin, dass sich die Zahl der Erwachsenen, die mit dieser Krankheit leben, seit 1980 auf 422 Millionen oder 8,5% der erwachsenen Weltbevölkerung fast vervierfacht hat.

Das wasserreiche Brasilien bietet nicht allen Menschen einfachen Zugang zu sauberem Wasser

Das wasserreiche Brasilien bietet nicht allen Menschen einfachen Zugang zu sauberem Wasser

Auf der Liste der wasserreichsten Länder der Erde steht Brasilien weit oben. Es verfügt über zwölf Prozent der globalen Frischwasserreserven. Aber laut Magali do Nascimento Cunha steht ihr Land nicht so gut da, wenn es um die Verteilung des Wassers und um die sanitäre Grundversorgung geht.

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2016: Reflexionen über das Heilige Land

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2016: Reflexionen über das Heilige Land

Das Ökumenische Wassernetzwerk des ÖRK lädt Mitgliedskirchen und alle unterstützenden Organisationen ein, sich während der Fastenzeit mit dem Thema Wasser zu beschäftigen. Für viele Menschen auf der Welt ist Wasser entweder im Überfluss vorhanden, oder es ist lebensbedrohlich knapp.