World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten

Nachrichten

Tveit fordert auf dem Weltwirtschaftsforum verantwortungsvolle globale Führung

Während der Teilnahme am Weltwirtschaftsforum in Davos vom 17. bis 20. Januar hat der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen, Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, die Staats- und Regierungschefs der Welt nachdrücklich aufgefordert, verantwortungsvoll gegenüber der Menschheit im Sinne von Gerechtigkeit und Frieden für alle zu handeln.

Gebete für die Einheit der Christen, zum Gedenken an die Reformation und zur Feier der Versöhnung

Die Gebetswoche für die Einheit der Christen, die traditionell vom 18. bis zum 25. Januar oder in der Zeit um Pfingsten gefeiert wird, findet dieses Jahr unter der Schirmherrschaft der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) statt. Da 2017 das Jahr des Reformationsgedenkens ist, geht es beim Motto der Gebetswoche um das Vermächtnis der Reformation und den gegenwärtigen Geist der Versöhnung in Christus.

Wirken des Geistes und Nachfolge in der christlichen Mission

In der neuen Ausgabe der International Review of Mission beleuchten rund ein Dutzend Autorinnen und Autoren aus unterschiedlichen regionalen und konfessionellen Kontexten das Thema der nächsten Weltmissionskonferenz, die vom 8. bis 13. März 2018 in Arusha, Tansania, stattfinden wird.

Seine Allheiligkeit, der Ökumenische Patriarch Bartholomäus: Patriarch der Solidarität

Mit seinem Engagement in umweltpolitischen Fragen über mehr als 20 Jahre hat er sich den Titel „Umwelt-Patriarch” verdient. 2008 listete das Time Magazine seine Allheiligkeit, den ökumenischen Patriarchen Bartholomäus, als einen der 100 einflussreichsten Menschen der Welt auf, weil er „Umweltbewusstsein als eine geistliche Verantwortung definiert hat“.

Kinder aus Bethlehem spielen in der Weihnachtsbotschaft des ÖRK eine Hauptrolle

Während Christen weltweit Ende Dezember auf die Ankunft des heiligen Kindes warten, spielen Kinder aus Bethlehem bei der Vorbereitung der diesjährigen Weihnachtsbotschaft des ÖRK eine besondere Rolle.

Kirche in Deutschland als Partner für Flüchtlinge und Gesellschaft

Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, brachte bei einem Treffen mit dem Generalsekretär des ÖRK seine Dankbarkeit dafür zum Ausdruck, dass in Kirchengemeinden christliche Nächstenliebe praktiziert werde und nicht nur Sonntagspredigten vorkomme.

Assyrischer Priester: Zum dritten Mal keine Weihnachtsglocken in Mosul

Priester Emanuel Youkhana bedauert, dass schon zum dritten Mal in Folge zum Weihnachtsfest in Mosul keine Kirchenglocken läuten werden. Er erinnert daran, dass religiöse Minderheiten wie Jesiden und Christen, die in der Nähe der zweitgrößten irakischen Stadt leben, seit Juni 2014 unter fürchterlichen Angriffen der Gruppe zu leiden hatten, die sich selbst Islamischer Staat nennt.

Studie: Religiöse und ethnische Vielfalt entscheidend für Frieden im Irak und in Syrien

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) und das norwegische Hilfswerk Norwegian Church Aid (NCA) haben eine neue Studie zu Schutzbedürfnissen religiöser und ethnischer Minderheiten in Syrien und im Irak vorgelegt, in der Bemühungen zum Schutz religiöser Minderheiten und zur Friedensarbeit in diesen zwei Ländern analysiert werden. Die Ergebnisse dieser Studie wurden am 12. Dezember am Sitz der Vereinten Nationen in Genf der Öffentlichkeit vorgestellt.

ÖRK-Generalsekretär in Bethlehem: „Gemeinsam sind wir stärker“

In einer Rede in Bethlehem am Abend des 8. Dezember sprach Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), über das Licht am allerersten Weihnachtstag in derselben Stadt, und was dieses Licht in dem weltweiten Bemühen um einen gerechten Frieden bedeutet.

„Frohe Botschaft“ für indigene Gemeinschaften

In dem Kampf gegen den geplanten Verlauf einer Öl-Pipeline durch North Dakota in den USA haben sich zahlreiche Menschen den Forderungen nach Respekt der Rechte indigener Völker und nach ökologischer Gerechtigkeit angeschlossen. Zentraler Streitpunkt dabei war der Ort Standing Rock.

ÖRK: Israelisches Vorgehen gegen hochrangige ÖRK-Mitarbeiterin ist ungerecht, uninformiert und diskriminierend

In einem beispiellosen Vorgehen gegenüber einer hochrangigen Mitarbeiterin des ÖRK und Vertreterin der ökumenischen Bewegung wurde gestern die beigeordnete ÖRK-Generalsekretärin Prof. Dr. Isabel Apawo Phiri am internationalen Ben-Gurion-Flughafen festgehalten, verhört und ausgewiesen.

ÖRK-Exekutivausschuss beschließt Pläne für das Jahr 2017

Vom 17. bis 23. November tagte der Exekutivausschuss des ÖRK zum allerersten Mal in China. Gastgeber des Besuches waren der Chinesische Christenrat und die Patriotische Drei-Selbst-Bewegung. Letztere ist eine protestantische Kirche in der Volksrepublik China und eines der größten protestantischen Gremien weltweit.

ÖRK-Exekutivausschuss lobt Reformationsdialog

Römisch-katholische und lutherische Christinnen und Christen trügen durch ihre Verpflichtung, sich gemeinsam als Pilger zu begreifen, erheblich zur umfassenden Ökumene bei, so der Exekutivausschuss des ÖRK auf seiner Tagung letzte Woche in China.

ÖRK-Exekutivausschuss trifft Chinesischen Christenrat und Patriotische Drei-Selbst-Bewegung

Vom 17. bis 23. November tagte der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Shanghai und Nanjing und traf dabei auch Vertreter des Chinesischen Christenrates und der Patriotischen Drei-Selbst-Bewegung. Die Patriotische Drei-Selbst-Bewegung ist eine evangelische Kirche in der Volksrepublik China und eine der größten protestantischen Organisationen weltweit.

ÖRK-Exekutivausschuss gibt Erklärung zu Klimagerechtigkeit ab

Auf seiner Tagung in Nanjing und Shanghai (China) vom 17. bis 23. November gab der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen eine Erklärung zu Klimagerechtigkeit ab, in der er „die drängende Sorge der Kirchen in Bezug auf den Klimawandel“ wiederholt und alle Staaten aufruft, die Verpflichtungen des Pariser Abkommens zu erfüllen.

Gratulation und Danksagung des ÖRK an Dame Sheilagh

Nach einer Feier am 6. November, auf der die vor kurzem in den Ruhestand verabschiedete Pastorin Dr. Sheilagh Kesting mit dem von Papst Franziskus verliehenen Gregoriusorden ausgezeichnet wurde, gratulierte jetzt der ÖRK-Generalsekretär seiner langjährigen Kollegin und Ökumenereferentin der Kirche von Schottland zu dieser Ehrung.

Ökumenischer Patriarch: Das Überleben der Schöpfung Gottes steht auf dem Spiel

Wir haben einen weiten Weg zurückgelegt, aber nur wenige echte Fortschritte erzielt, stellte Bartholomäus I, der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel in seiner Botschaft an die Mitgliedstaaten der UN-Klimarahmenkonvention (UNFCCC) fest und bezog sich mit dieser Aussage darauf, dass 22 Jahre ein nicht akzeptabler Zeitraum seien, um mit Klimakonventionen auf die Umweltkrise zu reagieren.

ÖRK-Podiumsdiskussion zur Reformation: Kirchen können ihre zivilgesellschaftliche Macht zur Friedensarbeit nutzen

Die Kirchen sind wahrscheinlich die mächtigste zivilgesellschaftliche Gruppe weltweit und müssen der damit einhergehenden Verantwortung auf der Suche nach Frieden gerecht werden, sagt der deutsche Bischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm. Bedford-Strohm, Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland, am 3. November im Ökumenischen Zentrum in Genf.

Gemeinsames Reformationsgedenken: „Heute eint uns mehr, als uns trennt"

Während eines gemeinsamen Gottesdienstes in der schwedischen Stadt Lund fast 500 Jahre nach der lutherischen Reformation haben die katholischen und lutherischen Gläubigen um Vergebung für die Spaltungen und Konflikte der Vergangenheit gebeten und gelobt, ihre Gemeinschaft und ihren Dienst in der Welt zu vertiefen.

ÖRK-Generalsekretär: Was haben wir aus der Reformation gelernt?

Während seiner Rede in der Peterskirche - der Universitätskapelle von Heidelberg - am 27. Oktober sagte der Generalsekretär des ÖRK, Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, dass man der Reformation nur dann in angemessener Weise gedenken könne, wenn dieses Erinnern in gegenseitiger Rechenschaftspflicht stattfinde.