World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

You are here: Home / Pressezentrum / Nachrichten

Nachrichten

Wir sind berufen, für einen Frieden zu arbeiten, der auf Vertrauen und nicht auf Macht beruht

Eine Sicherheit, die auf der Annahme gründet, dass die Macht der Zerstörung dem Frieden dienen könne, ist eine trügerische Sicherheit. Dies erklärte der Präsident des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) für Europa, Erzbischof Emeritus Dr. Anders Wejryd, und fügte hinzu, dass Vertrauen die Voraussetzung für einen echten Frieden sei.

Am Gedenktag der Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki gibt ein neuer Vertrag über das Verbot von Atomwaffen Anlass zur Hoffnung

Am 72. Jahrestag der Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki kann die Welt auf einen neuen Vertrag hoffen, dessen Wortlaut von einer großen Mehrheit der Regierungen weltweit verhandelt und vereinbart wurde und Atomwaffen ächtet.

Ein sicherer Ort für sündige Menschen, um sich zu ändern und Schmerz zu teilen

Die Kirche muss ein sicherer Ort sein, an dem sündige Menschen aufgenommen werden, um aus ihren Fehlern zu lernen und sich zu ändern, und an dem diejenigen, denen Wunden zugefügt wurden, ihren Schmerz teilen und eine Zuflucht finden können, sagt Maria Dous, Medizinstudentin aus Ägypten. Im Juli nahm sie an einem Seminar teil, das vom Ökumenischen Netzwerks zur Stärkung von Frauen afrikanischer Herkunft (PAWEEN) veranstaltet wurde.

ÖRK-Generalsekretär besucht Pazifikregion

Der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, begann seine ökumenische Reise in die Pazifikregion am 29. Juli. Zunächst besuchte Tveit Maohi Nui (Französisch-Polynesien) und sprach vor der Synode der Evangelischen Kirche der Maohi. Die ÖRK-Delegation wird die Region vom 29. Juli bis 13. August bereisen.

Menschen muslimischen und christlichen Glaubens beten in der Al-Aqsa-Moschee gemeinsam für den Frieden

Muslimische und christliche Gläubige haben sich am 27. Juli in der Al-Aqsa-Moschee zum gemeinsamen Gebet versammelt, Seite an Seite für einen gerechten Frieden im Heiligen Land nach fast zwei Wochen voller Spannungen und tödlicher Gewalt in Jerusalem. Die Begegnungen von Kirchenleitenden und islamischen führenden Geistlichen im Innenhof der Moschee wurden von der Gemeinschaft selbst inmitten von Tränengaswolken und sporadisch zu hörenden Explosionen begrüßt. Dem emeritierten katholischen Patriarch Michel Sabbah, der die christliche Delegation anführen sollte, wurde der Zugang durch das Löwentor verwehrt. Er übermittelte den Gläubigen deshalb seine Botschaft.

„Die Kirche trägt eine große Verantwortung für die Selbstbestimmung der Frauen"

Die unbekannten Geschichten und das vernachlässigte Potenzial von Frauen afrikanischer Herkunft waren das Hauptthema eines Seminars, das Anfang des Monats vom Ökumenischen Netzwerks zur Stärkung von Frauen afrikanischer Herkunft (PAWEEN) veranstaltet wurde. Das Netzwerk ist ein Projekt der Abteilung für ökumenische theologische Ausbildung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) und des Ökumenischen Instituts des ÖRK in Bossey. Das nachfolgende Gespräch mit Dr. Kimberly M. Lymore ist das erste Interview in einer Reihe von Begegnungen und gibt einen Eindruck von den Erkenntnissen der Seminarteilnehmenden.

Kirchen weltweit sind aufgerufen, für die koreanische Wiedervereinigung zu beten

Am 13. August werden Kirchen überall auf der Welt aufgefordert, Solidarität mit den koreanischen Kirchen zu zeigen und an einem „Gebetssonntag für die friedliche Wiedervereinigung der koreanischen Halbinsel" teilzunehmen.

ÖRK lädt weltweit zur Weltwoche für Frieden in Palästina und Israel ein

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) lädt Menschen in der ganzen Welt ein, sich friedlichen Aktionen anzuschließen, um ein gemeinsames internationales Zeugnis für Frieden in Palästina und Israel abzulegen.

Die Digitalisierung der Unterlagen der Kommission für Glaube und Kirchenverfassung hat begonnen

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) hat den Prozess der Veröffentlichung der Studien der Kommission für Glaube und Kirchenverfassung in digitaler Form in die Wege geleitet.

ÖRK wiederholt Forderung nach Dialog und ungehindertem Zugang zu den heiligen Gebetsstätten

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) ruft morgen zu weltweiten Gebeten für einen gerechten Frieden im Heiligen Land auf und fordert die Aufhebung aller Zugangsbeschränkungen zu den Gebetsstätten.

ÖRK mit Kirchenleitenden in Jerusalem für ständigen ungehinderten Zugang zu den heiligen Stätten

Um der Sache des Friedens willen fordern die Kirchenleitenden in Jerusalem die Aufrechterhaltung des historischen Status quo und den Zugang zur Al-Aqsa-Moschee und ihrem Innenhof sowie zu anderen heiligen Stätten in der Stadt.

Bischof Jung: Wir verpflichten uns, gewaltlose Anstrengungen zur Beendigung aller Kriege zu unterstützen

Bei einem bewegenden Gottesdienst am 8. Juli leiteten in der Bethanienkirche in Leipzig ein nordkoreanischer und ein südkoreanischer Pastor gemeinsam die Abendmahlsliturgie. Der Gottesdienst bildete den feierlichen Abschluss einer Tagung, die die dringende Notwendigkeit unterstrich, ökumenische Antworten auf die gefährliche Eskalation der Spannungen auf der koreanischen Halbinsel zu finden.

Ökumenische internationale Tagung entschlossen zu Friedensengagement auf koreanischer Halbinsel

Zum Abschluss der Tagung eines vom ÖRK initiierten Forums, das sich mit dem Thema Frieden auf der koreanischen Halbinsel beschäftigt, haben die Teilnehmenden aus aller Welt, die vielfältige Kirchen repräsentierten, ihre Entschlossenheit bekundet, die Christinnen und Christen in Nord- und Südkorea bei ihren Bemühungen um Frieden, Versöhnung und Entwicklung gemeinsam zu begleiten.

G20-Gipfel in Hamburg: Aufruf zu Friedensgebet

Während am Freitag die politische Führungsriege der G20-Staaten sich in Hamburg versammelte um globale Wirschafts-, Gesellschafts-, Umwelt- und Politikfragen zu diskutieren, riefen die Kirchen zum gemeinsamen Friedensgebet in Deutschland und weltweit auf.

Appell an G20: Im Kampf gegen den Hunger müssen die mächtigen Industrienationen Führung übernehmen

In einem an die wichtigsten Volkswirtschaften der Welt gerichteten Appell, der im Vorfeld ihres alljährlichen Gipfeltreffens veröffentlicht wurde, haben der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK), das ACT-Bündnis und die Gesamtafrikanische Kirchenkonferenz die Führungsverantwortlichen der G20-Staaten dringend aufgefordert, Maßnahmen zur Überwindung des Hungers und zur Stärkung von Gerechtigkeit und Frieden am Horn von Afrika zu ergreifen.

Pan-Afrikanische Frauen tagen für nachhaltige Entwicklung

Frauen afrikanischer Herkunft haben einen wichtigen Beitrag zur Ökumene und zur nachhaltigen Entwicklung ihrer Gesellschaft geleistet. Aber ihre Geschichten sind oft wenig bekannt, und ihr Potenzial liegt häufig brach.

Anregungen aus dem Heiligen Land für eine bessere Strategie für einen gerechten Frieden

Zum Schluss der „Konsultation zu 50 Jahren Besatzung und zur ökumenischen Antwort darauf“, die diese Woche im Heiligen Land stattfand, sagte der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, die hier erhaltenen Anregungen würden in die Strategien und Programme des ÖRK in Bezug auf einen gerechten Frieden in Palästina und Israel einfließen.

Palästina: Christliche Organisationen geben offenen Brief heraus

Anlässlich einer internationalen Friedenstagung am 20. Juni hat die National Coalition of Christian Organizations in Palestine (NCCOP – Nationale Koalition christlicher Organisationen in Palästina) einen an den ÖRK und die ökumenische Bewegung gerichteten offenen Brief herausgegeben. Sein Fazit: „[E]s gibt immer noch keine Gerechtigkeit in unserem Land.“

Sabbah: Einzig verbleibende Hoffnung knüpft sich an prophetische Stimme und prophetisches Handeln der Kirchen

Anlässlich einer Tagung im Heiligen Land, die sich mit der seit 50 Jahren bestehenden Besetzung der palästinensischen Gebiete sowie dem diesbezüglichen Vorgehen der ökumenischen Bewegung befasste, hat der Generalsekretär des ÖRK, Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, betont, am angemessensten lasse sich dieser seit fünf Jahrzehnten andauernden Tragödie gedenken, indem man den Zeugnissen der Hoffnung gebührende Aufmerksamkeit schenke, die jene beisteuerten, die unter der Besetzung lebten und in ihrem Alltag deren schwerwiegende Folgen erführen.

Erste Tagung des ÖRK seit 57 Jahren mit Holländischer Reformierter Kirche in Südafrika

Für die Kommission für Glauben und Kirchenverfassung des Ökumenischen Rates der Kirchen hat die diesjährige Tagung in Südafrika eine besondere Bedeutung. Nach einer ÖRK-Tagung mit südafrikanischen Mitgliedskirchen im Jahr 1960 war es über die Frage der Apartheid mit einer dieser Kirchen zur Trennung gekommen, die mehr als ein halbes Jahrhundert dauern sollte.