World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / Gut besuchte Missionskonferenz in Rangun, Myanmar eröffnet

Gut besuchte Missionskonferenz in Rangun, Myanmar eröffnet

Gut besuchte Missionskonferenz in Rangun, Myanmar eröffnet

Gut besuchte Missionskonferenz beginnt in Rangun, Myanmar © Paul Jeffrey/ÖRK

12. Oktober 2017

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 16. Oktober 2017

Mehr als 500 Delegierte aus aller Welt haben sich heute Morgen zur Eröffnung der Asia Mission Conference (AMC) in Rangun, Myanmar versammelt.

Diese Konferenz ist die vierte ihrer Art seit der Gründung der Christian Conference of Asia (Asiatische Christliche Konferenz) im Jahre 1957 und stellt eine bedeutende Gelegenheit dar, gemeinsam mit Kirchen, aus dem Glauben handelnden Organisationen und Partnern über das Thema Mission in einem asiatischen Kontext zu sprechen.

Die Konferenz wird von der CCA organisiert, Gastgeber sind der Kirchenrat von Myanmar und der Baptistenbund von Myanmar, beide Mitglieder der CCA.

„Die religiösen Kontexte haben sich verändert, und seit unserer letzten Missionskonferenz vor fast einem Jahrhundert waren wir Zeuge zahlreicher Entwicklungen. Wir stehen einer Reihe entscheidender Herausforderungen und Fragen gegenüber, mit denen sich diese Konferenz befassen wird und für die wir hoffentlich Antworten finden“, sagte CCA-Generalsekretär Dr. Mathews George Chunakara in seiner Eröffnungsrede.

Weiterhin wies er darauf hin, dass niemand ein Monopol auf Gottes Mission habe.

„Es sind Kräfte dort draußen am Werk, die uns unseren Platz streitig machen wollen und die Glaubwürdigkeit der christlichen Mission unterlaufen könnten.

Die Asiatische Christliche Konferenz, die nationalen Kirchenräte und die Mitgliedskirchen in Asien müssen deshalb weiterhin fest in ihrer Mission verwurzelt bleiben und sich gleichzeitig permanent Gedanken über das Wesen der christlichen Mission machen“, erklärte Chunakara.

Dies wird auch im Thema der AMC 2017 erkennbar, das lautet: „Gemeinsam unterwegs: prophetisches Zeugnis für die Wahrheit und das Licht in Asien“ und das auf die aktuelle Situation nicht nur in Asien, sondern auf der ganzen Welt hinweist.

Der CCA-Vorsitzende Erzbischof Willem T.P. Simarmata beschrieb die AMC als „Meilenstein in der Geschichte unserer Kirchen“ und wies darauf hin, dass Menschen christlichen Glaubens eine Minderheit in allen CCA-Ländern darstellten außer auf den Philippinen, in Osttimor, Australien und Neuseeland. Simarmata bekräftigte die Bedeutung dieser Konferenz, um sich gemeinsam gründlich über die Aufgabe der Mission auseinanderzusetzen und um darzustellen, wie das Evangelium verbreitet werden. könne

„Das muss nicht nur in den Gebäuden unserer Kirchen geschehen, sondern indem wir zu Menschen mit einem anderen kulturellen Hintergrund gehen und uns dabei vom Geist der Reformation leiten lassen“, sagte er.

Die kommenden Tage werden bestimmt durch Themenpräsentationen, Gruppendiskussionen und Gelegenheiten, soziale Kontakte zu knüpfen und Erfahrungen und Wissen zum Thema Mission auszutauschen.

„Die AMC ist eine Plattform für ernsthafte Diskussionen über theologische und missionale Fragen, die im aktuellen Asienkontext zu erläutern sind, und deren gründliche Analyse“, erklärte Chunakara weiter.

Die Anzahl der Teilnehmenden habe bei weitem seine Erwartungen übertroffen und zeige, dass eine Diskussion über die Mission wichtig sei.

„Meine aufrichtige Hoffnung ist, dass die Delegierten in den kommenden Tagen konkrete Ideen beisteuern, Möglichkeiten für den Erfahrungsaustausch finden und mit neuer Inspiration nach Hause zurückkehren, um als prophetische Zeugen in einem asiatischen Kontext weiter für die Mission zu wirken“, sagte er abschließend.

ÖRK-Kommission für Weltmission und Evangelisation

CCA-Website (in englischer Sprache)