World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / Hoffnung und Historie auf der Agenda des ÖRK-Vorsitzes

Hoffnung und Historie auf der Agenda des ÖRK-Vorsitzes

Hoffnung und Historie auf der Agenda des ÖRK-Vorsitzes

Der Vorsitz des Zentralausschusses hat sich zu einer Tagung im Ökumenischen Zentrum in Genf getroffen. © ÖRK

16.03.2017

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 17.03.2017

Das Führungsteam des Zentralausschusses des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) hat sich am 14. und 15. März in Genf getroffen, um die Tagung des Exekutivausschusses im Juni in Genf vorzubereiten.

Schwerpunkte der Arbeit des ÖRK sind weiterhin der Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens, die Vorbereitungen auf die 11. Vollversammlung 2021 sowie das anstehende 70. Gründungsjubiläum. Der ÖRK wurde im Oktober 1948 in Amsterdam gegründet. Im Jahre 2018 wird die ÖRK-Gemeinschaft  nicht nur wichtige Meilensteine in der Geschichte des ÖRK feiern, sondern weiterhin Ungerechtigkeiten unserer heutigen Zeit und den anhaltenden Kampf für einen gerechten Frieden thematisieren.

Dr. Agnes Abuom, Vorsitzende des ÖRK-Zentralausschusses, erinnerte an die Rolle des ÖRK als internationaler Koordinator seit 1948. „Der ÖRK hat die Menschen im Geiste der Einheit und der Mission zusammengebracht, so dass sie als treibende Kraft für den Wandel und für einen gerechten Frieden wirken können. Das Jubiläum ist eine Gelegenheit, uns alle an den Aufruf an die Kirchen weltweit zu erinnern, für Frieden und Versöhnung zu arbeiten.

Der ÖRK-Vorsitz hat erörtert, wie uns der Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens dazu bringt, uns neue Gedanken über die Frage zu machen, wie wir Hoffnung in eine gespaltene Welt mit zunehmenden Konflikten und Polarisierungen tragen können.

ÖRK-Generalsekretär Pastor Dr. Olav Fykse Tveit hat die Kirche auf ihrem Pilgerweg als ein Volk beschrieben, das sich über die Hoffnung definiert. Er sagte: „Es geht hier nicht um einen allgemeinen Optimismus, sondern um eine Begründung und eine Motivation für die Hoffnung. Oft bedeutet das, über das offenkundig Sichtbare hinauszuschauen und mehr zu erwarten, auch etwas anderes zu erwarten, nach Gerechtigkeit und Frieden zu suchen und sich nicht mit weniger zufriedenzugeben. Die Hoffnung ist ein Kriterium unseres christlichen Glaubens.“

Die Vorsitzenden des Zentralausschusses sind neben Dr. Abuom und Dr. Tveit der Metropolit von Sassima Gennadios und Bischöfin Mary Ann Swenson, beide stellvertretende Vorsitzende des ÖRK-Zentralausschusses.

Der ÖRK-Zentralausschuss, der alle zwei Jahre tagt, ist bis zur nächsten Vollversammlung das höchste Leitungsgremium des ÖRK. Er ist für die Ausführung der auf der Vollversammlung beschlossenen Politik verantwortlich. Auf der Agenda stehen diesmal: Berichte der Kommission der Kirchen für internationale Angelegenheiten, die Weltmissionskonferenz in Tansania 2018, aktueller Lagebericht der  Kommission für Glauben und Kirchenverfassung,  gemeinsame Konferenz mit dem ACT-Bündnis 2018 in Uppsala über die ökumenische Diakonie, Zwischenbewertung, Evaluierung des EHAIA-Programms, ÖRK-EAA und Durchführungsplan der ÖRK-EAPPI-Evaluierung, Finanzberichte einschließlich der vorläufigen Ergebnisse der prognostizierten Einnahmenentwicklung 2016 und aktueller Stand des Projekts Immobilien- und Grundstücksentwicklung.

ÖRK - Organisation und Struktur