World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / Methodisten aus Fidschi rufen zum Gebet für den Weltklimagipfel auf

Methodisten aus Fidschi rufen zum Gebet für den Weltklimagipfel auf

Methodisten aus Fidschi rufen zum Gebet für den Weltklimagipfel auf

2017, Fest für Lob und Gaben im Rahmen der jährlichen Konferenz der Methodistischen Kirche in Fidschi. ©James Bhagwan/Methodistische Kirche in Fidschi und Rotuma

07. November 2017

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 09. November 2017

Während sich die Welt in Bonn, Deutschland, zur 23. Konferenz der Vertragsparteien (COP23) des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen versammelt, veröffentlichte die Methodistische Kirche in Fidschi eine Erklärung, in der sie Methodisten auf der ganzen Welt einlädt, sich dem Gebet für die Führung des Landes sowie für das Talanoa-Verhandlungsverfahren, das in den nächsten zwei Wochen angewandt wird, anzuschließen.

Talanoa bedeutet Geschichten erzählen und Dialog führen. Es ist ein andauerndes Verfahren zum Aufbau von Beziehungen und zur Förderung des gegenseitigen Verständnisses und stellt bisherige Ergebnisse dar. Wenn sich die Teilnehmenden am Weltklimagipfel mit dem Aufruf von Fidschi für Klimagerechtigkeit befassen, wird diese Methodologie benutzt werden.

Die am 2. November veröffentlichte Erklärung enthält einen Aufruf zum Gebet „für Staaten, dass sie mutig handeln zur raschen Verringerung von Emissionen, dem Ziel von 1,5°C entsprechend; für einen wirksamen und konstruktiven Dialog, der den Einsatz von kohlenstoffarmen Wirtschaftszweigen beschleunigt; und für vermehrte und innovative öffentliche und private Finanzierung, damit das Ziel der 1,5°C erreicht werden kann“.

In der Erklärung wird die Unterstützung der Regierung von Fidschi ausgedrückt, die den Vorsitz der Klimakonferenz inne hat. Weiter werden die Nationen der Welt aufgerufen, Fidschi zu unterstützen, während es die Stimmen von gefährdeten kleinen Inselstaaten und Küstenstädten im Pazifik vertritt, und die Multireligiöse Charta des 23. Weltklimagipfels zu unterstützen, die von den Glaubensgemeinschaften in Fidschi in Zusammenarbeit mit dem Sekretariat des COP23 -Vorsitzes ausgearbeitet worden war.

„Während sich die Nationen [...] für den Weltklimagipfel unter dem Vorsitz von Fidschi versammeln, ist unsere gemeinsame Hoffnung und unser stetes Gebet als Menschen des Glaubens, dass im Entscheidungsfindungsprozess während des Weltklimagipfels die Überlegungen, Einsichten und lebensbejahenden Antworten einer solchen Spiritualität genauso entscheidend sind, wie der wissenschaftliche und politische Meinungsaustausch“.

Die Methodistische Kirche in Fidschi wird an der COP23 von Pastor James Bhagwan vertreten, der seit zehn Jahren in der Arbeit zu Glauben und Klimawandel eingebunden ist und zur Delegation des Ökumenischen Rates der Kirchen gehört.

Links:

Lesen Sie den vollen Wortlaut der Erklärung (in englischer Sprache)

Arbeit des ÖRK zur Bewahrung der Schöpfung und Klimagerechtigkeit

Methodistische Kirche in Fidschi und Rotuma

„Mit Aufruf an Weltklimagipfel setzten sich Kirchen weltweit gemeinsam für Klimagerechtigkeit ein“ (ÖRK-Pressemitteilung vom 4. November 2017, in englischer Sprache)

COP23-Medienpaket von ökumenischen Gruppen, die weltweit eine halbe Milliarde Christen vertreten (in englischer Sprache)