World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / Klimagerechtigkeit muss Priorität haben, sagen ACT-Bündnis, Lutherischer Weltbund und ÖRK

Klimagerechtigkeit muss Priorität haben, sagen ACT-Bündnis, Lutherischer Weltbund und ÖRK

Klimagerechtigkeit muss  Priorität haben, sagen ACT-Bündnis, Lutherischer Weltbund und ÖRK

Die Freiheitsstatue und ein Eisbär in einer publikumswirksamen Inszenierung während des COP21-Klimagipfels im Paris ©Sean Hawkey/ÖRK

02. Juni 2017

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 06. Juni 2017

Das ACT-Bündnis, der Lutherische Weltbund und der Ökumenische Rat der Kirchen antworten auf Präsident Donald Trumps Dekret zum Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen mit der Forderung, die Klimagerechtigkeit mit Priorität zu behandeln.  Sie haben ihre tiefe Bestürzung über diese Entwicklung geäußert, die sich gegen alle globalen Verpflichtungen zur Bekämpfung des Klimawandels richtet.

Die drei aus dem Glauben handelnden Organisationen haben einen aktiven Beitrag zum Pariser Abkommen geleistet und seine Ergebnisse sowie die Verpflichtungen der Nationen begrüßt, dieses Abkommen umzusetzen.

„Erst vor 18 Monaten haben die Staats- und Regierungschefs weltweit das wegweisende Pariser Klimaschutzabkommen dafür gelobt, dass es die unmittelbaren Interessen der Länder berücksichtigt, die am schlimmsten von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen sind.  Die Entscheidung des amerikanischen Präsidenten vom heutigen Tage ist ein Schlag gegen alle ethischen und christlichen Werte", sagt Rudelmar Bueno De Faria, Generalsekretär des ACT-Bündnisses.

„Der Kampf gegen den Klimawandel ist gleichbedeutend mit dem Schutz von Menschen,  Arbeitsplätzen und Volkswirtschaften weltweit. Der LWB wird sich weiterhin für die Förderung der Klimagerechtigkeit als Thema der generationsübergreifenden Gerechtigkeit in der Überzeugung einsetzen, dass die Schöpfung für Geld nicht zu haben ist", sagt LWB-Generalsekretär Martin Junge.

„Es ist eine Tragödie, eine verpasste Chance, eine echte und verantwortungsvolle Führungsrolle im Interesse der Zukunft der Menschheit und unseres gemeinsamen  Zuhauses zu übernehmen. Diese Entscheidung ist moralisch nicht nachhaltig - und auch nicht ökonomisch. Der Kampf für Klimagerechtigkeit muss weitergehen", sagt ÖRK-Generalsekretär Olav Fykse Tveit.

Bei weltweit weiter steigenden Temperaturen ist damit zu rechnen, dass schwere Überschwemmungen, Dürrekatastrophen und schwerste Stürme an der Tagesordnung sein werden. Die ohnehin in prekären Verhältnissen lebenden Menschen werden davon am schlimmsten betroffen sein.

Die ärmsten Länder werden zweifach benachteiligt - zum einen durch die Weigerung der USA, ihre CO2-Emissionen zu verringern, zum anderen müssen sie die Folgen der geplanten Kürzung von Mitteln tragen, die ärmeren Ländern bei der Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels und beim Übergang zu sauberen Energieträgern helfen sollten.

Die Umsetzung des Pariser Abkommens ist die einzige Möglichkeit für die Menschheit, die Drohung einer globalen Erwärmung noch im Schach zu halten. Das ACT-Bündnis, der Lutherische Weltbund und der Ökumenische Rat der Kirchen bekräftigen ihre Verpflichtung zum Klimaschutz und fordern die Nationen der Welt auf, die Ziele des Pariser Abkommens in die Tat umzusetzen.

Kontakt
Simon Chambers
Leiter der Kommunikationsabteilung des ACT-Bündnisses
simon.chambers@actalliance.org
Tel: +1 -647 -939 -5859

Arni Danielsson
Leiter der Kommunikationsabteilung des Lutherischen Weltbundes
asd@lutheranworld.org
Tel. +41 78 929 9686

Marianne Ejdersten
Kommunikationsdirektorin des Ökumenischen Rates der Kirchen
Mej@wcc-coe.org
Tel: Mobiltelefon +41 597 63 63

Logos_WCC-LWF-ACT