World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / Chinesische Kirchenverantwortliche sehen Einheit als Grund für Wachstum

Chinesische Kirchenverantwortliche sehen Einheit als Grund für Wachstum

Chinesische Kirchenverantwortliche sehen Einheit als Grund für Wachstum

Von links nach rechts: Zhang Shuilian, Kan Baoping, Olav Fykse Tveit, Mathews George Chunakara, Shan Weixiang, Gu Jingqin.

08. Dezember 2010

Die Einheit der chinesischen Protestanten sei ein wesentlicher Grund für das rasche Wachstum der Kirche in China, erklärte der Generalsekretär des Chinesischen Christenrates, Pastor Kan Baoping, während eines Besuches im Ökumenischen Zentrum in Genf, Schweiz.

Eine siebenköpfige Delegation mit hochrangigen Führungsverantwortlichen des Chinesischen Christenrates traf am Montag, 6. Dezember, den Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) und weitere Mitarbeitende kirchlicher Organisationen mit Sitz im Ökumenischen Zentrum.

Es handelte sich um den vierten derartigen Besuch im ÖRK-Sekretariat seit der Gründung des postkonfessionellen Chinesischen Christenrates (CCC) 1980. Der letzte Besuch hatte im Jahr 2003 stattgefunden. Der CCC, der 2009 rund 19 Millionen Kirchenglieder zählte, war 1991 auf der Vollversammlung in Canberra als Mitglied im ÖRK offiziell aufgenommen und so mit der weltweiten Kirchengemeinschaft wieder vereint worden.

Bei einem Runden Tisch, organisiert von der ÖRK-Kommission der Kirchen für Internationale Angelegenheiten, hielten die Delegationsmitglieder Vorträge zu drei Themen, die für Leben und Zeugnis der Kirche in China wesentlich sind – „Religionspolitik in China“, „Die Rolle der Religion bei der Förderung einer ‚harmonischen Gesellschaft’“ und „Die Rolle der Kirche im heutigen China“.

Mit Blick auf die Religionspolitik und die Beziehungen zwischen Kirche und Staat war sich die Delegation einig, dass derzeit eine „goldene Ära für die Entwicklung der Religionen in China“ angebrochen sei. Die Kirche in China wirke außerdem auf verschiedenen Wegen mit, um vor Ort eine „harmonische Gesellschaft“ zu fördern.

CCC-Generalsekretär Kan Baoping erklärte, dass religiöse Gemeinschaften allgemein und insbesondere die protestantische Kirche in den letzten 30 Jahren in China ein rasantes Wachstum erlebt hätten. Er sagte, die Überwindung konfessioneller Spaltungen sei einer der Gründe für diese Vitalität der Kirchen. Sie sei auch deshalb wichtig, weil die chinesische Kultur mehr Wert auf Gemeinsamkeiten lege als auf Unterschiede.

Ein weiterer Erfolgsfaktor war laut Kan das Verständnis, dass jedes Kirchenmitglied dafür mitverantwortlich ist, das Evangelium an seine Familie und Nachbarn weiterzugeben, als Ausdruck des Priestertums aller Gläubigen.

Kan sprach über Evangelisationsmethoden, die sich vom einfachen Weitersagen der guten Nachricht bis hin zu einer sichtbaren Umsetzung des Evangeliums durch Dienste an der Gesellschaft wie AIDS-Prävention oder Betreuung von Waisenkindern entwickelt hatten.

In seiner Begrüßungsansprache an die chinesische Delegation würdigte ÖRK-Generalsekretär Pastor Dr. Olav Fykse Tveit die Rolle der chinesischen Christen bei der Gründung des ÖRK. Zudem erklärte er, er freue sich auf die zukünftige Zusammenarbeit mit der neuen Führung des Chinesischen Christenrates, insbesondere im Hinblick auf die nächste ÖRK-Vollversammlung in Asien, die im Oktober 2013 in Busan, Korea, stattfinden wird.

Unter den Mitgliedern der Delegation befanden sich der Generalsekretär und der Präsident des CCC, die beide 2008 ins Amt gewählt worden waren, sowie Führungsverantwortliche der chinesischen Drei-Selbst-Bewegung.

Tveit beschrieb den chinesischen Kontext als „einen der spannendsten für die Zukunft des Christentums“.

Pastorin Zhang Shuilian, Vizevorsitzende des Regionalausschusses der Provinz Hubei der Drei-Selbst-Bewegung der protestantischen Kirche, erklärte, die Christen hätten im heutigen China grundsätzlich einen guten Ruf. Dies sei auf ihr Engagement für gesellschaftliche Bedürfnisse zurückzuführen. So sammelten sie zum Beispiel Spenden für die Opfer des Erdbebens in der chinesischen Provinz Sichuan im Jahr 2008, fügte sie hinzu.

Zhan erzählte, die städtischen Kirchen verfügten oft über spezielle Programme zur Integration von Wanderarbeitern. In ländlichen Gebieten wiederum stellte das kirchliche Leben ein wesentlicher Faktor dar, um die Leerstelle im Alltag der älteren Menschen und Kinder zu füllen, die dort zurückblieben, während die anderen Familienmitglieder auf der Suche nach Arbeit in die Städte zogen.

Stabilität im Familienleben zu fördern, fügte sie hinzu, sei eine Möglichkeit für das Christentum und andere Religionen, die Maßnahmen der Regierung zu unterstützen, die darauf abzielen, eine „harmonische Gesellschaft“ aufrechtzuerhalten. Zur Erreichung dieses Ziels tragen auch solide interreligiöse Beziehungen bei.

In einer Reflexion während eines Gottesdienstes mit Mitgliedern des Mitarbeiterstabs im Ökumenischen Zentrum in Genf sagte der Präsident des CCC, Pastor Gao Feng, die Kirche sei eine „Gemeinschaft vergebender Sünder“ und fügte hinzu: „Indem wir vergeben, erfahren wir Gottes Vergebung; wenn wir lieben, können wir Gottes Liebe erfahren.“

Im Anschluss an den Runden Tisch traf sich die Delegation des CCC beim Mittagessen mit den Generalsekretären des ÖRK, des Lutherischen Weltbundes – Pastor Martin Junge – der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen – Pastor Dr. Setri Nyomi – sowie der Generalsekretärin der Christlichen Vereine junger Frauen (CVJF) Nyaradzayi Gumbonzvanda.

Später am selben Tag besuchte die Delegation das Ökumenische Institut in Bossey.

Pressemeldung über den Besuch der CCC-Delegation beim Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund

Mehr über den Chinesischen Christenrat (auf Englisch)