World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / „Berufen von Gott, der uns auf die wichtigste Mission der Verkündigung der frohen Botschaft gesandt hat“

„Berufen von Gott, der uns auf die wichtigste Mission der Verkündigung der frohen Botschaft gesandt hat“

„Berufen von Gott, der uns auf die wichtigste Mission der Verkündigung der frohen Botschaft gesandt hat“

ECHOS-Kommissionsmitglieder treffen sich in Sibiu, Rumänien. © Albin Hillert/ÖRK

22. August 2017

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 24. August 2017

Vom 17. bis zum 20. August hat sich die Kommission für Jugend in der ökumenischen Bewegung (ECHOS) des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Sibiu, Rumänien getroffen, um Einsichten und Erkenntnisse über die Position und die Rolle der Jugend in der heutigen ökumenischen Bewegung zu gewinnen und Orientierung für die Zukunft der Kommission auf ihrem Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens zu finden.

Die Vorsitzende Martina Viktorie Kopecká von der Tschechoslowakischen Hussitenkriche, die ebenfalls Mitglied des ÖRK-Exekutivausschusses und des Netzwerks der Ökumenereferenten und -referentinnen ist, begrüßte die Gruppe und sagte: „Als ECHOS-Kommissionsmitglieder sind wir alle von Gott berufen, der uns auf die wichtigste Mission der Verkündigung der frohen Botschaft gesandt hat.“

„Zu dieser Reise der Liebe“, so führte Kopecká weiter aus, „gehört es auch, sich unserer Wunden bewusst zu werden und zu bereuen; weiter voranzuschreiten, aber dabei die Mitte unserer Herzen nicht zu verlieren auf unserem gemeinsamen Pilgerweg.“

Ein wichtiger Punkt für die Kommissionsmitglieder war die Frage, wie man strategisch am wirkungsvollsten etwas für die Jugendvertretung und das aktive Engagement der Jugend in der ökumenischen Bewegung der Zukunft bewirken könne.

Emiliy Evans von der Uniting Church in Australia sprach darüber, dass „sich während dieser Zusammenkunft ganz klar gezeigt hat, dass die Erfahrungen und Perspektiven junger Menschen heute völlig unterschiedlich sind im Vergleich zu früheren Zeiten und dass es deshalb wichtig ist, dass der ÖRK dies als Tatsache anerkennt und mit den jungen Menschen zusammenarbeitet, um die ökumenische Bewegung nach vorne zu bringen.“

„Als Kommission sehen wir, dass die Belange der Jugend alle Arbeitsbereiche des ÖRK betreffen. Wir sind nicht so sehr daran interessiert, wie viele Jugendvertreterinnen und -vertreter wir an unterschiedlichen Orten haben, sondern wollen Möglichkeiten finden, wie wir als Jugendliche die Gemeinschaft der Kirchen mit auf unsere Reise nehmen können und der Jugend zu einer aktiveren Stimme verhelfen können“, fügte Evans hinzu.

„Was mir besonders auffällt“, sagte Martina Kopecká weiter, „ist die Tatsache, dass es dieser  Jugendkommission nicht in erster Linie darum geht, abstrakte und schöne sinnstiftende Erzählungen zu liefern, sondern um konkrete Themen aus unseren eigenen lokalen Kontexten und unseren gemeinsamen Erfahrungen.“

„Was wir einbringen und dem ÖRK bieten können“, erklärte abschließend Ramy Farouk von der Koptisch- Orthodoxen Kirche in Ägypten, „ist unsere Funktion als Verbindungsglied zwischen der ökumenischen Bewegung und der Basis der Kirche. Während der Klerus auf der ekklesiologischen Ebene für die offiziellen Beziehungen zuständig ist, können wir als Jugend die Stimme des „Lebens der Kirche auf der Straße“ einbringen.“

„Ich glaube, dass dies eine gute Ergänzung der Arbeit der ÖRK-Gemeinschaft ist, dass wir neue Impulse für die Zukunft der Kirche geben können, die ökumenische Arbeit fördern und uns gemeinsam für die christliche Einheit einsetzen können.“

ECHOS-Kommission für junge Menschen in der ökumenischen Bewegung

ECHOS-Kommission des ÖRK begibt sich im ägyptischen Kairo auf einen Pilgerweg (ÖRK-Pressemitteilung vom 12. Mai 2015)