World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

You are here: Home / Pressezentrum / Nachrichten / „Vielfalt soll bei Gestaltung unserer Gesellschaften wertgeschätzt werden“ sagen ÖRK und Muslimischer Ältestenrat

„Vielfalt soll bei Gestaltung unserer Gesellschaften wertgeschätzt werden“ sagen ÖRK und Muslimischer Ältestenrat

„Vielfalt soll bei Gestaltung unserer Gesellschaften wertgeschätzt werden“ sagen ÖRK und Muslimischer Ältestenrat

© Marianne Ejdersten/WCC

27 April 2017

English version published on: 27 April 2017

In einem gemeinsamen Kommuniqué betonten die Delegationen des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) und des Muslimischen Ältestenrates am 27. April wie wichtig es sei, Vielfalt wertzuschätzen, gleiche Rechte zu gewährleisten und in der Lage zu sein, mit anderen Beziehungen aufzubauen.

Bei dem Treffen an der al-Azhar-Universität in Kairo zum Thema „Die Rolle von religiösen Führungspersonen bei der Unterstützung von Initiativen zur Staatsbürgerschaft und zum friedlichen Zusammenleben“ befassten sich die Delegationen mit der „Wichtigkeit, in unseren jeweiligen Ländern daran zu arbeiten, die Gemeinsamkeiten unserer Staatsbürgerschaft zu bekräftigen.“

„In unserer jeweiligen Vergangenheit gab es schwierige Situationen und in unserer Gegenwart manchmal gegenseitige Missverständnisse, doch sollte dies Menschen guten Willens nicht davon abhalten, gemeinsam an einer friedlichen Zukunft zu arbeiten“, sagten sie.

„Religiöse Führungspersonen sollten dieses Konzept der Staatsbürgerschaft zugunsten aller Gemeinschaften unterstützen. Auch wenn wir in verschiedener Hinsicht unterschiedlich sind, ist diese Vielfalt doch etwas, das wertgeschätzt werden muss und zum positiven Aufbau unserer Gesellschaften beitragen sollte“, fügten sie hinzu.

Die Leitenden beider Delegationen einigten sich und unterzeichneten ein Protokoll über die Zusammenarbeit, in dem ihr starkes Engagement, sich weiterhin zum Dialog zu treffen und zudem zu gewährleisten, dass dieser Dialog zu fruchtbaren Diskussionen und zur praktischen Umsetzung der Zusammenarbeit für die Friedensstiftung führt, formell ausgedrückt wird.

Die Delegation des Muslimischen Ältestenrates wurde vom Großimam von al-Azhar, Seiner Eminenz Professor Dr. Ahmad al-Tayyeb geleitet, während die Delegation des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) unter der Leitung von Dr. Agnes Aboum, Vorsitzende des ÖRK-Zentralausschusses sowie von Generalsekretär Pastor Dr. Olav Fykse Tveit stand. Es handelte sich um das zweite Treffen dieser Art, nachdem der Muslimische Ältestenrat im September 2016 das Ökumenische Zentrum in Genf besucht hatte.

Lesen Sie das gemeinsame Kommuniqué des Muslimischen Ältestenrates und des Ökumenischen Rates der Kirchen in vollem Wortlaut

Tag des muslimisch-christlichen Dialogs in Ägypten (ÖRK-Pressemitteilung vom 26. April 2017, in englischer Sprache)