World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Behinderung, Gerechtigkeit und Spiritualität als wichtige Themen einer Konferenz in Melbourne

Behinderung, Gerechtigkeit und Spiritualität als wichtige Themen einer Konferenz in Melbourne

Die „Exclusion and Embrace Conference: Disability, Justice and Spirituality" fand vom 20. - 24. August in Melbourne, Australien statt. Auf dieser interreligiösen Konferenz ging es um die Bedeutung von Glauben und Sinn in der gelebten Erfahrung der Behinderung. Die Teilnehmenden sprachen über Themen wie Ethik, Betreuung und Pflege, Inklusion in Glaubensgemeinschaften, Freundschaft, Diskriminierung, Liebe, Gerechtigkeit und Befreiung. Dr. Samuel Kabue, Geschäftsführer des Ökumenischen Aktionsbündnisses von und für Menschen mit Behinderungen (EDAN) des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), hielt einen Vortrag über „Behinderung/Theologie in Lehrplänen theologischer Institute."

UN-Gruppe fordert mit breiter Zustimmung Verhandlungen über ein Atomwaffenverbot im kommenden Jahr

UN-Gruppe fordert mit breiter Zustimmung  Verhandlungen über ein Atomwaffenverbot im kommenden Jahr

„Verhandlungen über ein rechtsverbindliches Instrument für Verbot aller Nuklearwaffen.“ Beginn der Verhandlungen „im Jahre 2017.“ Es ist sicherzustellen, dass sich an den Verhandlungen „alle Staaten beteiligen können“ und auch die Zivilgesellschaft mit eingebunden wird. Das sind die wichtigsten Punkte eines viel diskutierten Berichts, der in der vergangenen Woche von einer UN-Arbeitsgruppe unter Beteiligung von mehr als 100 Ländern auf einer Konferenz in Genf angenommen wurde. Der Bericht mit dieser wegweisenden Empfehlung wurde mit einem Stimmverhältnis von 3:1 und breiter interregionaler Unterstützung trotz eines Boykotts der Atomwaffenstaaten und erheblichen Widerstandes ihrer Verbündeten verabschiedet.

Professor am Ökumenischen Institut in Bossey erhält Auszeichnung für seine interreligiöse Vertrauensarbeit

Professor am Ökumenischen Institut in Bossey erhält Auszeichnung für seine interreligiöse Vertrauensarbeit

Das Vertrauen und der Respekt zwischen den Religionen ist in den Gemeinschaften weltweit zu einem wichtigen Thema geworden, nicht zuletzt in Kontexten, in denen eine erfolgreiche Friedensarbeit zu den dringendsten Aufgaben gehört. Der 11. August war deshalb ein wichtiges Datum in der Geschichte des Ökumenischen Instituts in Bossey in der Schweiz, da an diesem Tag die ersten Studierenden ihre Diplome im Studiengang interreligiöse Studien des Certificate in Advanced Studies (CAS)-Programms entgegennahmen.