World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

You are here: Home / Über uns / Selbstverständnis und Vision / CUV / Die "gemeinsame Berufung" der ÖRK-Mitgliedskirchen

Die "gemeinsame Berufung" der ÖRK-Mitgliedskirchen

Zur Gemeinschaft im Ökumenischen Rat gehört, dass sich die Mitgliedskirchen zu einer "gemeinsamen Berufung" bekennen, die sie gemeinsam zu erfüllen trachten.


Durch ihre Mitgliedschaft im ÖRK erklärt eine Kirche ihre Bereitschaft, sich in einer sichtbaren, dauerhaften und organisierten Weise mit den Zielen der ökumenischen Bewegung und dem Streben nach tieferer Gemeinschaft zu identifizieren.

Die Mitgliedskirchen des Rates bemühen sich:

  • die Fähigkeit zu fördern, gemeinsam zu beten, zu leben, zu handeln und zu wachsen und Meinungsverschiedenheiten auf dem Weg des theologischen Gesprächs, des Gebets und des Dialogs beizulegen;
  • sich im Geist gemeinsamer Evangeliumstreue füreinander verantwortlich zu fühlen, statt einander zu richten und auszuschließen;
  • an Aufgaben mitzuwirken, die über ihre eigenen Grenzen hinausgehen, und ihre eigenen lokalen Kontexte mit der globalen Wirklichkeit zu verbinden;
  • anzuerkennen, dass sie Teil einer Gemeinschaft sind, die ihre eigene Stimme hat, und sich daher ernsthaft mit dem auseinanderzusetzen, was der Rat im Namen der Gemeinschaft als Ganzer sagt oder tut;
  • in ihrem eigenen Leben die Vereinbarungen umzusetzen, die durch gemeinsame theologische Studienarbeit und Reflexion der ganzen Gemeinschaft erzielt worden sind;
  • anderen Mitgliedern in ihren Nöten und Konflikten beizustehen und mit ihnen ihre Freude und Hoffnung zu feiern;
  • die Sendung der Kirche als eine gemeinsame Verantwortung zu verstehen, die mit anderen geteilt und nicht in Konkurrenz zu ihnen erfüllt wird;
  • mit anderen Kirchen in eine Gemeinschaft des Gottesdienstes und des Gebets einzutreten;
  • sich uneingeschränkt am Leben und an der Arbeit des ÖRK zu beteiligen und zu den Mitteln beizutragen, die der Rat für die Erfüllung seiner Aufgaben benötigt.

All dies ist angesprochen, wenn die Mitgliedskirchen ihre "gemeinsame Berufung" anerkennen, die das dynamische Verständnis vom Rat als einer Gemeinschaft von Pilgern und Pilgerinnen verdeutlicht, die sich gemeinsam auf dasselbe Ziel zubewegen.